Die Steiger Hesse in Wennigsen

Die Steiger Hesse und die Egestorffschen Steinkohlegruben am Bröhn, Hülsebrink und Feldberg

Die Steiger Hesse in den Egestorffschen Gruben am Bröhn

Ende des 19. Jahrhundert waren die Steiger Hesse, die aus den Mansfeldischen stammten und ihre Ausbildung in Clausthal hatten, als führende Bergleute in Wennigsen ansässig. Der erste Hesse war Schreiber bei Johann Egestorff in Linden.

Auf den Egestorffschen Steinkohlenbergwerken waren der Obersteiger Christian Hesse (*1803), die Steiger Wilhelm Hesse (sen.); Georg Hesse (jun.) tätig.

Im Mai 1867  hat sich Georg Egestorff  bei seinen langjährigen  Mitarbeiter, Obersteiger Christian Hesse, für die treuen Dienste und vor allem für die übersandten Kohleproben aus einen neu angehauenen Stollen am Bröhn bedankt. Hesse bekam als Jubiläumsgeschenk für über 50-jährige treue Dienste 200 Thaler.

Das Wohnhaus  von Hesse war das erste Haus in der Barsinghauser Str. Im Türbalken war die Inschrift:

 Anno F.C. Hesse  D.L. Wildhagen 1832   vorhanden.

Anzeige vom Tode Georg Egestorff

Linden im Juni 1868

Anknüpfend an die Anzeige vom Tode des Herrn Georg Egestorff, Chef und alleiniger Inhaber der Handels-Firma Georg Egestorff und Johann Egestff`s Erben, erlauben wir uns hiermit zu Ihrer Kenntnis zu bringen, dass die gesamten in der Hand des selig Versorbenen vereinigt gewesenen Geschäfte unter den seitherigen Firmen Georg Egestorff beziehungsweise Johann Egestorff`s Erben in völlig unveränderter Weise unter der Leitung der langjährigen Mitarbeiter und Schwiegersöhne des Verstorbenen, der Herren Alfred Houget und Friedrich Buresch fortgesetzt werden


Das letzte Kapitel der  Egestorffschen Kohlegruben am

Bröhn , Hülsebrink und Feldberg


Im Jahre 1864 waren in den Egestorffschen Bergwerken 160 Bergleute beschäftigt.


Nach dem Tode von Georg Egestorff im Jahre 1868 blieb der Kohlenbergbau bei Wennigsen immer noch ein erheblicher Wirtschaftsfaktor.

Mit dem Bau einer überwiegend privat finanzierten Bahnstrecke von Hannover Linden nach Haste, die nach dreijähriger Bauzeit 1871 fertiggestellt und 1872 in Betrieb genommen wurde, wurde der Kohlentransport erheblich erleichtert .

Die Betriebsführung der Steinkohlenbergwerke am Bröhn, Hülsebrink und Feldberg hat 1874 der Berg-Ingenieur Ernst Hesse aus Argestorf übernommen.

Der unterzeichnete Betriebsführer E.Hesse zu Argestorf, erklärt hiermit, daß nach dem der königliche Revierbeamte in Hannover seine Befähigung zum Betriebsführer anerkannt hat, er die Verantwortlichkeit der Betriebsführung auf den Egestorffschen Bergwerken am Bröhn,Feldberg und Hülsebrink  nach Maßgabe des § 76 des Allgemeinen Berggesetzes vom 24ten Juni 1865 übernimmt.

Argestorf, den 30. Oktober 1874 ( Nieders. Hauptstaatsarchiv, Hann.190 Hannover)


Im Oktober 1880 waren auf den " Feldberg -Hülsebrinker Werke " beschäftigt:

    2   Betriebsführer

    1   Betriebsaufseher

    2   Kohlemesser

    5   Arbeiter über Tage

  52  Arbeiter unter Tage

Gefördert wurde aus den Dorothen-Schacht und den Bremsstollen II


Die mittlere Mächtigkeit der Lagerstätte betrug  nur 27 cm


Die Höhe der an den Arbeiter durchschnittlich pro Arbeitstag gezahlte Lohn betrug für den:

Hauer   2,1 Mark

Fördermann  2,0 Mark

Schlepper 1,8 Mark


Am 7.März 1883 ist der Untersteiger Lango als Invalide in Pension gegangen, an seiner Stelle wurde der Bergmann Heinrich Nagel aus Wennigsen als Untersteiger angestellt.

Im gleichen Jahr wurde der Steiger Georg Hesse aus Wennigsen wegen des nur sehr beschränkten Betriebes mit Wartegeld zur Disposition gestellt. Seine amtliche Funktion hat der Bergingenier Ernst Hesse zu Mark bis auf weiteres mit übernommen.

Im Oktober 1888 ist der Fahrsteiger H.Nagel wegen Lungenendzündung unfähig weiter seinen Dienst zu verrichten, an seiner Stelle wird der Hauer Christian Wissel aus Argestorf als Fahrsteiger eingestellt. Bis 1896 ist  Ch. Wissel als Fahrsteiger tätig und wird dann wegen Krankheit vom neu bestellten Fahrsteiger August Lauenstein(* 1867), der bereits seit 13 Jahren auf den Egestorffschen Bergwerken beschäftigt ist, ersetzt.

Im Oktober 1896 erkrankt der Bergingenieur E. Hesse, die Betriebsführung wird durch den Direktor der Lindener Zündhütchen und Thonwaren-Fabriken Herr R.Haase zu Linden dem Königlichen Grubensteiger Sohus übertragen. Der vorläufigen Betriebsführung durch den Königlichen Grubensteiger Sohus stimmt das Königliche Oberbergamt zu Clausthal zu.

Bereits am 7.April 1897 übernimmt der Bergingenieur Garbe aus Barsinghausen kurzzeitig die Betriebsführung. Am 29 April 1899 wird an Stelle des bisherigen Betriebsführers Garbe, der Steiger Börger aus Barsinghausen mit der Betriebsführung der Egestorffschen  Bergwerke betraut.

Bereits am 1.Juli 1900 hat der Steiger August Diesselhorst aus Barsinghausen vom Steiger Börger die Geschäfte als Betriebsführer der Bergwerke auf den Bröhn-Feldberg-Hülsebrink übernommen.

Die Fördermenge war von 1850 mit ca. 25.000 Tonnen auf ca. 5.000 Tonnen in Jahre 1900 gesunken. Im gleichen Zeitraum ist die Belegschaft von 220  Bergleuten um  1850 auf ca. 44 Bergleute im Jahre 1900 gesunken.


Anfang 1901  wurde der gesamte Bergbaubetrieb am Bröhn-Hülsebrink und Feldberg eingstellt.  Damit ging die Ära der privat betriebenen "Egestorffschen Steinkohlenbergwerke "  am Deister  nach 94  Jahren zu Ende.



Deisterbergbau



Manfred Meyer

Max-Planck-Str. 51

30974 Wennigsen

manfred@meyer-mail.org

Pferdegöpel

wurde im Bergbau zur Wasserhaltung eingesetzt. So auch zeitweilig in einigen der "Egestorffschen Steinkohlenschächte"Um große Wassermassen zu bewältigen zu können,setzte man im Bergwerken Pferdegöpel ein.



Übernahme der Geschäfte als Betriebsführer auf den Egestorffschen Gruben oberhalb Wennigsen durch den Steiger Sohus


Bröhn, den 29. Oktober 1896

An den Königlichen Bergbeamten in Hannover

Hierdurch....Ganz gehorsam an, daß mir durch den Direktor der Lindener Zündhütchen und Thonwaren-Fabrik Herrn R.Haase in Linden die verantwortliche Betriebsführung, für den erkrankten Herrn Bergingenieur Hesse der Egestorffschen Bergwerke am Bröhn und Feldberg bei Wennigsen angetragen worden ist.

Das Königliche Bergamt zu Clausthal hat bei der Vereinbarung dieses Vertretung durch mich nichts einzuwenden.

Da Herr Bergingenieur Hesse seines krankhaften Zustandes nicht mehr in der Lage ist, die Grube zu beaufsichtigen, so habe ich in seiner Wohnung bereits den Dienst von Ihm übernommen.

Ich bitte ganz gehorsamst mir hierzu Ihre Genehmigung ertheilen zu wollen.

Sohus Königl. Grubensteiger

Nieders. Staatsarchiv Hann.190 Hannover


Linden bei Hannover, den 1.Juli 1900

An den Königlichen Bergbeamten in Hannover


........daß der Steiger August Diesselhorst aus Barsinghausen am gestrigen Tage vom Steiger Börger die Geschäfte als Betriebsführer auf Bröhn-Feldberg-Hülsebrink übernommen hat

Lebenslauf des Fahrhauer Diesselhorst geb. 17.September 1874

Ab 1896 Fahrhauer bei der Königlichen Berginspektion

Hochachtungsvoll

R.Haase


Anlage zur Übernahme der Geschäfte als Betriebsführer  auf  Bröhn-Feldberg-Hülsebrink durch den Steiger Diesselhorst


Lebenslauf

Ich August Heinrich Diesselhorst, Sohn des Bermanns Fr. Diesselhorst,wurde am 17. September 1874 zu Barsinghausen am Deister  geboren, besuchte vom 6. bis 14. Lebensjahr die Bürgerschule darselbst und wurde Ostern 1889 konfirmiert. Da ich von jeher sehr große Vorliebe für den Bergbau hatte, wurde ich auf meine diesbezügliche Bitte hin am 1. Mai 1889 bei der Königlichen Berginspektion am Deister hierselbst als junger Arbeiter angenommen.

Als solcher wurde ich  bis zum 16. Lebensjahr mit schriftlichen Arbeiten, Anfertigen der Schichtbücher betraut. Danach war ich  unter Tage bei den verschiedenen Arbeiten und zwar bis zum 2. Mai 1892. Von da ab bis zum 1. Oktober 1893 besuchte ich die Berbauschule zu Obernkirchen, vom 1.Oktober 1893 bis zum 1. Juli 1895 die Bergbauschule zu Clausthal. Nach Absolvierung derselben kehrte ich nach Barsinghausen zurück und wurde nach 6 Monaten von der Königlichen Berginspektion zum Fahrhauer ernannt. Zu meiner Ausbildung auf einer Steinkohlengrube bin ich auf Wunsch der Königl. Berginspektion vom 1. Juli bis 1. Oktober 1899 auf der Zeche Herta bei Dortmund tätig gewesen. Seitdem versehe ich den Dienst eines Fahrhauers auf hiesigen Werk.

Nieders. Staatsarchiv  Hann.190 Hannover

                                                                                                                           Der Steiger


Schon die frühen Bergordnungen enthielten Bestimmungen  über die Annahme und Absetzung der Steiger und Schichtmeister.

Der Steiger war der verantwortliche Aufseher für den Abbaubetrieb der einzelnen Zechen. Er kontrollierte die  Ein- und Ausfahrt der Bergleute . Er stellte die Ortskameradschaften , wies den Hauer die Örter zu, verteilte die Förderleute und gab die Gezähestücke und Materialien aus. Bei den obligatorischen täglichen Befahrungen kontrollierte er den Abbauvortschritt der Kohlenhauer, die Stollen und Querschläge im Gestein. Bei besonders schwierigen Arbeiten sollte der Steiger " eine ganze Schicht hindurch fortdauernd dabay anwesend seyn und mit Hand anlegen.

Die schriftlichen Arbeiten: Führung  des Steigerjournals, der Gedinge- und Schichtzettel, der Materialausgabescheine und Berichte an die Grubenbesitzer wurde zwischen den Befahrungen oder nach der Ausfahrt der Bergleute erledigt.Bei den Egestorffschen Gruben war ein Steiger für die Stollenzechen am Hülsebrink, Feldberg und Bröhn zuständig. Mit der Einführung der Dampfmaschinen zur Wasserhaltung war die Ausdehnung der Tiefbauschächte mögich. . Der Steiger musste sich  als " Technischer Leiter "  allmählich mit den technischen Anlagen vertraut machen. Die Gedingefestsetzung  - eine spezifische Form des Leistungslohnes- war Aufgabe des Steigers, barg aber eine Fülle von Konflikten in sich. Eine unter den wechselvollen Bedingungen des Kohleabbaues objekte Festlegung des Gedinge war kaum machbar. Mit dem Probehauen  durch zuverlässige Hauer und unter Aufsicht der Grubenbeamten wurde versucht ein gut reguliertes Gedinge zu erhalten.

Nach dem bestehenden Bergrecht hatten die Steiger eine  staatsbeamtenähnliche Stellung, nur mit Zustimmung der Bergämter war eine Einstellung, Versetzung und Entlassung der Grubenbeamten möglich.