Feggendorfer Stolln

Feggendorfer Stolln

 Bergleute  des Feggendorfer Stolln am Bahnhof  der 1. Fährt SÜD-OST

                                    Barbarafeier 2019    Aufnahme von Tabea Stüve

Feggendorfer Stolln

1831 Auffahrung des Stollens

1831 bis 1879 erste Betriebsperiode.

1879 wird die Produktion im Deisterbergbau gedrosselt, bis zu 100 Feierschichten eingelegt, dadurch halbiert sich der Verdienst der Bergleute. 

Hohe Warte und Feggendorfer Stolln stellen die Produktion ganz ein.

1917 wegen der schlechten Versorgungslage nach 40 Jahren Pause wieder eröffnet

Höhepunkt der Förderung 1921 mit 139 Mann täglich 80 bis 90 t Steinkohle.

Ende der zweiten Betriebsperiode 1947, aber im kleine Rahmen bis 1952 genutzt.

2003 erfolgte die Wiederaufwältigung und erneute Inbetriebnahme der Anlage.

Seit 2004 Besucherführungen in den immer größer werdende Streckensystem.

Seit 2017 Lehr- und Besucherbergwerk.

Ein neuer Kohlenabbau ist zu Lehrzwecken eingerichtet und in Betrieb genommen worden.

 1975 war fast nicht mehr von dem Feggendorfer Stolln vorhanden

Die Einfahrt zum Feggendorfer Stolln war 1975 komplett verschüttet

Bilderquelle : Hompage des Lehr- und Besucherbergwerkes Feggendorfer Stolln

        "feggendorfer-stolln.de "

Blick im Gesteinsberg zur Flözstrecke

Wasser im Stolln Frühjahr 2016

Alte Strecke zum Kohlenabbau Flöz III , Dez. 2017

Streckenabzweig zum Gesteinsberg

Anstieg zur Kohle

Deister Hauptflöz " Flöz III "

Alte Sprengstoffkammer auf der Grundstrecke

Bergmann bei der Arbeit

Stolln im März 2017

Vorpfänden mit Verzugblech 2017

Vor Ort am Ansatz der Flözstrecke 2017

Neue Rösche im Lehrbergwerk 2018

1. Fährt Süd-Ost

Ein großer Lehmberg hat die Verbindung zur Jägerrösche unterbrochen

Bild von Januar 2020

Elektroarbeiten, setzen von Druck-Iso-Schellen  für die Leuchtenkabel am Bahnhof Südost  2019

Mauerreste 1975 am Bremsberg 

1.Fährt Süd- Ost

Bohrwagen 

Gebirgsanker werden zur Sicherung des Deckgebirges angebracht

Januar 2020