Bergbau am Kniggenbrink

Eisenbahnerstollen

Bergbau am Kniggenbrink ab 1816

Amtsassessor A.Ebert zu Lehe 

schreibt 1866 über den Bergbau am Kniggenbrink

Der Kniggenbrink

       Dieser Berg liegt zwischen den Süerser Brink und der hohen Warte oberhalb  Egestorf und steht im Eigenthume der Freiherrn Knigge. Das jezt daselbst betriebene Bergwerk ist eins der wichtigsten am Deister, weil es eine reichliche Ausbeute liefert, in Folge dessen eine große Zahl Bergarbeiter beschäftigt, und weil die daselbst geförderten Kohlen mit zu den besten der am Deister gewonnenen zählen.

      Das Werk ist im Jahre 1816 entstanden. Der damalige Vorstand der Königlichen Bergwerke am Deister und Süntel, Obersteiger Rave am kleinen Süntel, berichtet am 27 August jenes Jahres an die Königliche Cammer, der Oberschenk von Knigge zu Leveste habe durch verschiedene Bohrversuche am Kniggenbrinke Steinkohlen gefunden, habe einen kleinen Schacht absenken lassen und, da die Kohlen nur 3,5 Lachter tief ständen, so habe mann mit der Förderung bereits begonnen und wolle den Bau eine größere Ausdehnung geben. Da der Baron von Knigge nur Eigenthümer des Holzes sei und ihm die Hude und Weide, so wie die hohe Jagd nicht zustehe, auch die Jurisdiction dem Amte Calenberg gehöre, so könne ihm ein Recht zum Bergbau unmöglich zustehen. Da er ferner an vielen Orten nach Steinkohlen graben lasse, ohne sich an einer Stelle ordnungsgemäß zu lagern, auch der von der Herrschaft am Süerser Brinke betriebene Bergbau dadurch Schaden leiden werde, so bitte er, diesen neuen Bergbau zu inhibiren und allensfals den Schacht zuwerfen zu lassen.

Dazu kam es jedoch nicht. Nachdem vom Amte Calenberg bezeugt war, daß das Grundeigenthum am Kniggenbrinke dem Baron zustehe, sprach die Cammer aus, daß gegen den Bergbau daselbst nichts einzuwenden sei, sofern die Kniggeschen Grenzen damit nicht überschritten würden.


         Es wurde  das obere s.g. Süerserbrinker Flöz bebaut. Dieses ist hier nur 5 - 6 Zoll mächtig und kann wegen Festigkeit des hangenden und liegenden Nebengesteins nicht mit Vortheil bebaut werden.

Es wurde daher der Bergbau schon nach drei Jahren wieder eingestellt. Das liegende Flöz war damals am Kniggenbrink noch nicht erschürft.


         Erst im Juli 1844 wurde der Bergbau auf dem liegenden oder Bröhner Flöz, welches am Kniggenbrinke 18 - 20 Zoll mächtig ist, wieder aufgenommen. Er ist bis jetzt mit sehr gutem Erfolge ununterbrochen fortgesetzt.

          Die jetzige Bedeutung des Werkes läßt sich aus folgenden Angaben über die Kohlenförderung der letzten Jahre ersehen: 1861 sind 475,000, 1862:371,340; 1863:417,663 , 1864: 465,076 Balgen ( zu 2 ,5 Cubikfuß) gefördert und bezw. 155, 143, 150 und 160 Arbeiter beschäftigt gewesen.

Um die Abfahrt der Kohlen zu erleichtern, erhält die Grubenherrschaft Kohlenstraßen mit Steinschlagbahn sowohl nach der Sorsum=Wunstorfer Landstraße in Wennigsen als nach der Ditterke=Lauenauer Landstraße in Egestorf.

         Der Betrieb steht unter der Leitung eines zu Wennigsen wohnenden Obersteigers.

König-Wilhelm-Stollen auch Eisenbahnerstollen  genannt


1860 bis 1861 als tiefer Stollen  des Kniggenbrinker Steinkohlenbergwerkes aufgefahren

Die Einfahrt des neuen König-Wilhelm- Stollens

Bild 1980 

Die Einfahrt des neuen König-Wilhelm Stollen

Bild 2020

Wasser hat sich hinter der Einfahrt des Hauptstollen gestaut.

Ausbau Trockenmauer mit Rundbogen in Deistersandstein. Länge bis zum Flöz 870 m

Bild 1980

Die Einfahrt des " Hauptstollen " vor dem Streckenkreuz

Der Ausbau ist mit Eisenbahnschienen gesichert 

Bild 1980

Blindschacht am Ende der 1. Fährt des Hauptstollen

3m x 1,6m und 13,6 m tief 

Bild 1980

Wettertür auf der Grundstrecke ,

es sind zwei Wettertüren im Abstand von 100 m noch vorhanden   Bild 1980

Die Einfahrt des Stollens ist nach 120 Jahren noch immer in einen guten Zustand

Bild 1980

Auf der Grundstrecke hinter dem Streckenkreuz sind die Schienen gut im Okermodder zu erkennen

Bild 1980

Im Eisenbahnerstollen

Abdrücke von Fossilien im Schiefton 

Bild 1980


Die  Freiherrlich Knigge`sche Familie hat 1882 die Bergwerke sowie die Kalk- und Steinbrüche an die Firma Menge in Hannover verpachtet.

Bereits im Januar 1887 hat die neu gegründete " Gewerkschaft Friedrich Albert " die Pachtverträge mit Zustimmung des Besitzers übernommen.  

Auf Zeche " Kniggenbrink", sowie auch auf den Leoschacht und dem Augustschacht im Bredenbecker  Grubenfelde war die Steinkohlenförderung seit Jahren im Gang.

Die aufgeschlossene Qualität war durch das Gutachten des Königl. Fürstl. Berginspektors  Franke und die Messungen des Königl. Markscheiders Rösing  festgestellt worden.

Die Qualität der Kniggenbrinker Kohlen galt zu der Zeit ,als die beste aller Deisterkohlen.

Mit dem Frachtvorsprung gegen Westphalen stand danach ein lohnender Betrieb in Aussicht.


Durch die Verträge zwischen der Freiherrlich Knigge`schen Familie und der Gewerkschaft " Friedrich Albert" sollte  die Ausbeute der Steinkohlenlager für alle Zeit gesichert sein, so lange überhaupt bauwürdige Kohle vorhanden ist.


Die Gewerkschaft hat sich aber leider nicht lange halten können, die Betriebe wurden von Knigge wieder übernommen.






Im Januar 1892 wurden die Zeche Kniggenbrink mit allen Stollen und Schächte   komplett vom  königlich preußischen Bergfiskus übernommen.

Der Staat hat die Bergbaurechte von den Freiherren Knigge und dem Landschaftsrat von Lenthe, als verantwortlicher Kurator der minderjährigen Freiherren Knigge,  per Vertrag übernommen.


Der Vertrag wird  vom Minister für  Handel und Gewerbe, Freiherr von Berlepsch  in Berlin genehmigt.


In der Folge  der Weltwirtschaftskriese wurden die Gruben am Kniggenbrink bereits 1928 aufgegeben.


Die Zeche Kniggenbrink bestand aus  den Hauptstollen, zwei Hilfsstollen ,zwei Förderschächte, mehre Wetterschächte und den 1866 mit einer Länge von 1990 m aufgefahrenen " Kniggenbrinker Tiefer Stolln " das Mundloch liegt in der Mitte von Egestorf.

Der Stollen diente hauptsächlich der Wasserlösung.