Die Freiherr Knigge`sche Bergwerke

Die  Bergwerke in den Bredenbecker Forsten

Amtsassessor A.Ebert zu Lehe   schreibt 1866 über den Bergbau in den Bredenbecker Forsten

Man kann hier folgende 4 Werke unterscheiden:

     1. am Habichtsbrinke oder an der s.g. Fiehre;

     2. am Rehborn;

     3. beim Steinkruge,

     4. bei der großen Allee, unmittelbar oberhalb Bredenbeck.


       1. Das Werk am Habichtsbrinke unterhalb des Speckenbrinks ist von diesen das älteste, jetzt übrigens nicht mehr in Betrieb. Im Jahre 1800 wurde durch einen Bergmann Wente oder, nach anderen Angaben, durch den freiherrlich Knigge`schen Förster Rieffenberg am Habichtsbrinke ein alter , in der Vorzeit angelegter und anscheinend sorgfältig wieder verschütteter Stollen aufgefunden. Er scheint sehr alt gewesen zu sein. Unter den Kniggeschen Bergleuten geht die Sage, daß dieser Stollen die älteste Bergwerks-Anlage am Deister sei. Der aufgefundene alte Stollen war 36 Lachter lang und waren  mit demselben drei Kohlenflöze angefahren. Die beiden ersten waren nicht  bauwürdig; das dritte, 10 - 11 Zoll mächtig, wurde von Seiten des Freiherrn Knigge in Abbau genommen. Den Betrieb leitete der Förster Rieffenberg und nach dessen im Jahre 1804 erfolgten Tode der Oberförster Hirt zu Bredenbeck.

Die Kohlen waren von geringer Güte. Ein in der Nähe des Stollen-Mundloches erbauter Kalkofen muste dazu dienen, die gewonnenen Kohlen einigermaßen zu verwerthen. Aus einer Beschreibung des Bergmeister Hartleben geht hervor, daß der Betrieb vor 1821  erstmals eingestellt wurde.

In neuere Zeit ist der Betrieb nochmals aufgenommen, jedoch in den fünfziger Jahren abermals wieder eingestellt .

1863 waren in den  Werken 102 Arbeiter beschäftigt, es wurden 212.334 Balgen ( Zentner )  Kohlen gefördert.

     


Kohlebergwerk Grube Hertha mit Karl-Schacht

Unmittelbar neben dem Kalkwerk befand sich der Schacht Karl . Dieser wurde 1885 von der Firma Menge zu einer Tiefe von 110 m angelegt und schon 1891 wieder stillgelegt, allerdings 1904 als Grube Hertha erneut eröffnet und schon 1909 endgültig eingestellt. Als  Wasserlösungsstollen wurde zeitgleich der Ernststollen gebaut, der mit dem Karlschacht in 22,5 Meter Tiefe eine Verbindung hatte.

Quelle : WIKIPEDIA

Zeche Hertha mit den Schacht Karl

Wennigser Bergleute der Zeche Hertha im Jahre 1906


Wetterschacht

Zeche Hertha- Karlschacht

Am 2. Januar 1988 stürzte der Schacht ca. 18 m tief ein und ist seitdem eingezäunt. 


Bredenbeck (Deister): Im Frühjahr 2014 wurden durch das LBEG Tagesöffnungen im Bereich Bredenbeck überprüft. Kritisch einzustufende Tagesöffnungen wurden der Kniggeschen Forstverwaltung gemeldet. Durch das LBEG recherchierte Unterlagen und Risse wurden der Kniggeschen Forstverwaltung übergeben. Abschließend sollen kritische Tagesöffnungen dauerhaft gesichert werden.

Kohlenbergbau ab 1817 am Kniggenbrink  durch die  Freiherrn von Knigge 

Kniggenbrinker Steinkohlenbergwerk


König-Wilhelm-Stollen auch Eisenbahnerstollen  genannt


1860 bis 1861 als tiefer Stollen  des Kniggenbrinker Steinkohlenbergwerkes aufgefahren. 

Stollenmundloch 1980 - Trockenmauerwerk zeigt Bruchstellen , Wasserrückstau im Stollen, Rösche ist außerhalb des Stollens mit Laub und Zweigen verstopft.

Die Einfahrt des " Hauptstollen " vor dem Streckenkreuz

Das Bruchsteingewölbe ist mit Eisenbahnschienen gesichert 

Bild 1980

Stollenmundloch 1984 , der Stollen ist halb zugemauert und im oberen Teilen mit Eisenträgern gesichert. Der Stollen wird als Winterquartier von Fledermäusen genutzt.

Das Bruchsteingewölbe des Stollens ist nach 120 Jahren noch immer in einen guten Zustand

Bild 1980

Blindschacht am Ende der 1. Fährt des Hauptstollen

3m x 1,6m und 13,6 m tief 

Bild 1980

Auf der Grundstrecke hinter dem Streckenkreuz sind die Schienen gut im Okermodder zu erkennen

Bild 1980

Wettertür auf der Grundstrecke ,

es sind zwei Wettertüren im Abstand von 100 m noch vorhanden   Bild 1980

Im Eisenbahnerstollen

Abdrücke von Fossilien im Schiefton 

Bild 1980

Eisenbahnerstollen

Der neue König-Wilhelm Stollen

   (Eisenbahnerstollen) 


Privatunternehmer betreiben den

Freiherr Knigge`schen Bergbau am Deister 

Die Freiherlich Knigge`sche

Familie hat 1882 die Bergwerke sowie die Kalk- und Steinbrüche an die Firma Menge in Hannover verpachtet.

Bereits im Januar 1887 hat die neu gegründete " Gewerkschaft Friedrich Albert " die Pachtverträge mit Zustimmung des Besitzers übernommen.

Auf Zeche " Kniggenbrink", sowie auch auf den Leoschacht und dem Augustschacht im Bredenbecker Grubenfelde war die Steinkohlenförderung seit Jahren im Gang

Die aufgeschlossene Qualität war durch das Gutachten des Königl. Fürstl. Berginspektors Franke und die Messungen des Königl. Markscheiders Rösing festgestellt worden.

Die Qualität der Kniggenbrinker Kohlen galt zu der Zeit ,als die beste aller Deisterkohlen.
Mit dem Frachtvorsprung gegen Westphalen stand danach ein lohnender Betrieb in Aussicht.

 

Durch die Verträge zwischen der Freiherrlich Knigge`schen Familie und der Gewerkschaft " Friedrich Albert" sollte die Ausbeute der Steinkohlenlager für alle Zeit gesichert sein, so lange überhaupt bauwürdige Kohle vorhanden ist.

Die Gewerkschaft hat sich aber leider nicht lange halten können, die Betriebe wurden von Knigge wieder übernommen.


Zeche Kniggenbrink

wird vom königlichen Bergfiskus übernommen


Im Januar 1892 wurden die Zeche Kniggenbrink mit allen Stollen und Schächte komplett vom königlich preußischen Bergfiskus übernommen.
Der Staat hat die Bergbaurechte von den Freiherren Knigge und dem Landschaftsrat von Lenthe, als verantwortlicher Kurator der minderjährigen Freiherren Knigge, per Vertrag übernommen.

Der Vertrag wird vom Minister für Handel und Gewerbe, Freiherr von Berlepsch in Berlin genehmigt.

In der Folge der Weltwirtschaftskriese wurden die Gruben am Kniggenbrink bereits 1928 aufgegeben.

Die Zeche Kniggenbrink bestand aus den Hauptstollen, zwei Hilfsstollen ,zwei Förderschächte, mehre Wetterschächte und den 1866 mit einer Länge von 1990 m aufgefahrenen " Kniggenbrinker Tiefer Stolln " das Mundloch liegt in der Mitte von Egestorf.
Der Stollen diente hauptsächlich der Wasserlösung.


Plattdeutsche Erzählung nach einer Begebenheit um 1900, von Dr. G. Gewecke  Bredenbeck

 Twischen Wenngessen un Brämbeck was all jümmer regen Verkiehr

Bis 1910 arbeiteten viele  Bergleute aus Wennigsen auf dem Herthaschacht in Bredenbeck.

Der Herthaschacht hieß erst Karlsschacht, erst danach Herthaschacht als die Bergwerksgesellschaft Hertha aus Westfahlen die Abbaurechte wahrnahm. Der Rückweg von der Arbeit nach Haus hatte seine Tücken. Man konnte ja nicht immer mir nichts dir nichts an dem Gasthaus in Argestorf vorbeigehen. Bei Wieschen Hasselmann, der Wirtin, wurde dann auch öfters eine sogenannte „Oberschicht“ eingelegt. Mit dieser Art der „Oberschicht“ war aber Luise, Bergmann Tschäaugust seine Hausdame (Ehefrau) nicht einverstanden. (August sagte oft „Tschä“, bevor er was sagen wollte und hatte so den Spitznamen Tschäaugust weg).     Als er wieder einmal mitten in der Nacht nach Haus kam,  hatte sie die Tür zugeschlossen und rief: „Mit uns beiden ist es vorbei! Ich lasse dich nicht rein! Geh doch wieder zu der Hasselmannschen!“ Tschäaugust rief: „Wenn du die Tür nicht aufmachst, springe ich in unseren Brunnen!“ Aber sie blieb hart. Da schnappte sich August den Hackeklotz und schmiss ihn in den Brunnen und seinen Hut noch hinterher. Dies gab ein tüchtiges Platschen und Rauschen tief unten im Wasser.

 Als Luise das hörte, lief sie in der Nachtjacke nach draußen, packte den Brunnenstrick und angelte und rief: „August, fass dich an, ich ziehe dich wieder heraus!“ Aber der Hackeklotz hatte keine Hände, bloß der Hut kam heraus. Sie jammerte und wollte gerade die Nachbarn wecken, da kam August aus dem Holzschuppen wieder zum Vorschein. Die Freude war nun groß, sie hatte Ihren August wieder und er konnte endlich bei seiner Luise ins warme Bett kriechen.